BVVG – Noch eine Verkehrsgesellschaft in Berlin?

                                                                                                                                                BVVG – Bodenverwertungs- und verwaltungs GmbH

Im Rahmen der Deutschen Wiedervereinigung sind im Sommer 1990, neben den Volkseigenen Betrieben (VEB), auch sämtliche land- und forstwirtschaftliche Flächen der DDR zunächst von der Treuhandanstalt übernommen worden. Zwei Jahre später wurde zur Privatisierung der land- und forstwirtschaftlichen Flächen innerhalb der neuen Bundesländer die BVVG (Bodenverwertungs- und verwaltungs GmbH) gegründet, die dem Bundesfinanzministerium als Aufsichtsbehörde untersteht. Die Vergabe der Flächen erfolgt zur Zeit nach den Privatisierungsgrundsätzen aus dem Jahre 2010, die vom Bund und den entsprechenden Bundesländern beschlossen wurden [1]. Im Februar 2013 sind noch rund 267.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche im Bestand der BVVG, die auf eine Privatisierung warten [2].

_________

[1] Grundsätze für die weitere Privatisierung der landwirtschaftlichen Flächen der BVVG, 2010
[2] http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Anhaltend-hohe-Nachfrage-nach-BVVG-Flaechen-1051747.html (25.07.2013)

Ein Gedanke zu “BVVG – Noch eine Verkehrsgesellschaft in Berlin?

  1. Pingback: Hintergrundtexte | Landgrabbing in Ostdeutschland